NEWS: Chamber Music Fest Rheinhessen
18. bis 20. Juli 2014

Intendant: Jens Klaassen
Künstlerische Leitung: Flex Ensemble
Details folgen in Kürze!!

In New York als Kind japanischer Eltern geboren, studierte Kana Sugimura Violine u.a. in Tokio (Takashi Shimizu) und Hannover (Krzysztof Wegrzyn). Im Jahr 2010 kam die Viola als Musikinstrument hinzu. Kana Sugimura erhielt Auszeichnungen bei vielen internationalen Wettbewerben, Kana Sugimurau.a. im Jahr 2006 einen 2. Preis beim Jeunesses – Musicales – Wettbewerb in Belgrad und dem Premio Trio di Trieste Kammermusikwettbewerb sowie beim Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerb in Hannover den 3. Preis. Die junge Musikerin ist Mitglied des Morpheus Quartetts und des flex ENSEMBLEs. Sie konzertierte als Solistin mit verschiedenen Orchestern wie dem Tokyo Philharmonic Orchestra, dem New Japan Philharmonic Orchestra und dem Göttinger Symphonie Orchester. Als Gastkonzertmeisterin spielte sie u. a. bei dem St. Gallener Sinfonieorchester und der NDR Radiophilharmonie. Kana Sugimura tritt ebenfalls bei Festivals auf, zu nennen wären beispielsweise das Beppu Argerich Music Festival und The International Holland Music Sessions.


Martha Bijlsma, 1985 in Zeihst (Holland) geboren, studiert seit Oktober 2009 in der Celloklasse von Prof. Leonid Gorokhov an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Im Jahr 2003 begann sie ihr Studium an der Musikhochschule in Utrecht bei Ran Varon, welches sie 2008 mit dem BachelorMartha Bijlsma erfolgreich abschloss. Danach studierte sie bei Leonid Gorokhov an der Guildhall School of Music and Drama in London und erhielt den Masterabschluss. Als Mitglied des Kaleidos Quartetts studierte Martha Bijlsma 2006 an der Dutch String Quartet Academy in Amsterdam. Jetzt ist sie Cellistin im flex ENSEMBLE. Regelmäßig tritt Martha Bijlsma europaweit in Orchester- und Kammermusikformationen auf und spielt seit 2009 als Praktikantin in der NDR Radiophilharmonie Hannover. Mehrfach nahm sie an internationalen Meisterkursen bei Gustave Rivinius, Gary Hoffmann, Anner Bijlsma, Raphael Wallfisch und Claus Kanngiesser teil. Martha ist Stipendiatin der Prins Bernhard Cultuur Stiftung, der VSB Stiftung sowie der Williamson Foundation for Music, California. Seit 2010 erhält die Cellistin vom National Musikinstrumentenfonds der Niederlande einen Cellobogen als Leihgabe.


Anna Szulc-Kapala wurde in Plock, Polen geboren. Bereits im Alter von 7 Jahren begann sie mit dem Violinspiel. Mit Auszeichnung beendete sie 2007 das Studium in der Klasse von E. Guzowska (Amuz. Poznan) Nachdem Anna Szulc-Kapala ein Jahr mit Hans-Joachim Greiner und dem Artemis Quartett Anna Szulc-Kapala an der Universität der Künste in Berlin gearbeitet hatte, studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Hannover in der Klasse von Volker Jacobsen. Von 2007 bis 2009 war sie mit ihrem Quartett (Quarrel Quartet) Mitglied der European Chamber Music Academy (ECMA) und wurde u.a. von Hatto Beyerle, Johannes Meissl sowie Christoph Richter unterrichtet. Das Ensemble spielte mit Musikern wie Vladimir Mendelssohn, Jascha Nemtsov und Martin Spangenberg und trat im Jahr 2008 auf Einladung von David Gernigas gemeinsam mit ihm beim Usedomer Musikfestival auf. Als Mitglied ihres Quartetts gewann sie 2008 erste Preise beim Internationalen Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb in Weimar. Bei vielen bedeutenden Festivals ist Anna Szulc-Kapala bereits als Kammermusikerin aufgetreten, u. a. in Schleswig-Holstein, Osnabrück, Hannover, Lockenhaus in Österreich sowie Warschau (Polen).


Endri Nini wurde in Tirana/Albanien geboren. Er studierte in Karlsruhe, London und Hannover. Zusätzlich erhielt er wichtige musikalische Impulse u.a. durch Stephen Kovacevich, Aldo Ciccolini und Andras Schiff. Zahlreiche Preise erhielt er auf nationalen und internationalen Klavierwettbewerben, Endri Nini darunter den dritten Preis sowie ein Sonderpreis des „Concours International de Piano „Ile de France“ in Paris. Zudem wird er mit einem Preis der Solti Foundation ausgezeichnet. Er konzertierte in Albanien, Deutschland, Italien, England, Österreich, Frankreich, Monako, trat mit den Baden-Badener Philharmonikern, dem Albanischen Rundfunk Orchester, dem Karlsruher Kammerorchester, dem Tirana Chamber Orchestra sowie dem Orchester der Akademie der Künste in Tirana auf. Wichtige Kammermusikpartner sind für ihn u.a. Sabine Meyer, William Benett, Ingolf Turban und Gustav Rivinius. Sein Klavierspiel ist durch Rundfunkaufnahmen für den nationalen albanischen Rundfunk, Radio Semnoz France und den SWR dokumentiert. Er war Stipendiat der Alfred-Töpfer-Stiftung Hamburg und der Stiftung „Villa Musica“.


„Die vier sympathischen und energiegeladenen jungen Musiker bestechen durch extrem hohes technisches Können, starke Individualität verbunden mit einem harmonischen Aufeinanderhören sowie einem wunderbar warmen Ensembleklang.“Mark Gothoni

Im März 2013 gewann das Flex Ensemble in der Besetzung Kana Sugimura (Violine), Anna Szulc-Kapala (Viola), Martha Bijlsma (Cello) und Endri Nini (Klavier) beim Internationalen Schumann Kammermusikpreis Frankfurt den ersten Preis. Damit war es das erste Klavierquartett in der Geschichte dieses Kammermusikpreises überhaupt, das diesen renommierten Preis und daneben auch noch den Sonderpreis der Schumann Gesellschaft Frankfurt gewann. Im September 2013 gewann das Flex Ensemble beim Internationalen Wettbewerb “Premio Trio di Trieste“ den Dritten Preis.

Das Flex Ensemble gab sein Debüt 2012 während einer „Mozartiade“ in Hannover mit dem Klavierquartett KV 493, mit dem sie später auch den Syntonia Musikproduktion Wettbewerb gewinnen sollten. Schon vor diesem Erfolg trafen sich die vier Musiker bei verschiedensten Gelegenheiten in unterschiedlicher Besetzung, um dann ihre Idee vollständig umzusetzen: die Schaffung einer Kammermusikformation, die neben Klavierquartetten auch kammermusikalisch anders besetze Werke zur Aufführung bringt. Der Name dieses Ensembles spiegelt diese Idee wider, und ihre Offenheit für musikalische Einflüsse spiegelt sich nicht nur in der Erarbeitung der wichtigen Literatur für Klavierquartett, sondern auch in der Zusammenarbeit mit einer Vielzahl hervorragender Musiker wie Alon Sariel (Mandoline/Laute), Elsbeth Moser (Bayan) oder Oliver Wille (Violinist beim Kuss Quartett).

 Das Flex Ensemble brachte zudem bisher ein Quartett mit Mandoline von Victor Kioulaphides und das Streichtrio ‚Dardania Sacra‘ von  Kreshnik  Aliçkaj zur Uraufführung.
 2012 verliehen die Georg Solti Foundation wie auch die DOMS-Stiftung Basel dem Flex Ensemble ein Stipendium. Ebenfalls seit 2012 ist das Flex Ensemble Stipendiat der Villa Musica Stiftung, die es im Mai 2013 als Repräsentant im Rahmen des Kulturaustauschs zwischen Deutschland und China auf einer Konzertreise in China vertrat. Zudem wurde das Flex Ensemble bei seinen anderen Reiseaktivitäten durch das Goethe Institut gefördert.
 Die Teilnahme an Meisterkursen mit dem Fauré Quartett, Mark Gothoni (Orpheus String Quartet/Mozart Piano Quartet)  trug neben der engen Zusammenarbeit mit Markus Becker, Oliver Wille, Natascha Prischepenko und Elsbeth Moser wesentlich zu seiner Entwicklung bei. Das Ensemble versteht es heute mehr denn je auf internationalen Bühnen und Festivals wie der Alten Oper Frankfurt, dem  Concertgebouw Amsterdam, dem National Center for the Performing Arts Beijing, dem Festival de Musique Menton, dem Pristina International Music Festival, dem PODIUM Festival Esslingen sowie verschiedenen Spielstätten in Hannover  auf sich aufmerksam zu machen, zu begeistern und das Publikum mitzureißen.

 Ihre Auftritte wurden bei vielen Gelegenheiten durch NDR Kultur und den Niederländischen Rundfunk (Spiegelzaal, Concertgebouw) mitgeschnitten oder live übertragen.

 2014 wird das Flex Ensemble seine erste CD mit Werken von Brahms, Hartke und Piazzolla beim Label GENUIN Classics veröffentlichen.